OPEC will im Juni neu entscheiden

Im April stieg der HWWI-Rohstoffpreisindex im Monatsdurchschnitt um 3,9 % (in Euro: +4,5 %) gegenüber dem Vormonat. Damit stiegen die Rohstoffpreise im letzten Monat stärker als im März 2019. Der HWWI-Rohstoffpreisindex stieg auf 123,8 Punkte (in Euro: 122,2 Punkte) und notierte damit um 3,6 % (in Euro: +5,3 %) niedriger (in Euro: höher) als im April des letzten Jahres. Wiederholt war ein Anstieg des Index für Energierohstoffe zu beobachten und der Index konnte im April einen Zuwachs von 4,4 % (in Euro: +5,0 %) verbuchen.

Zur Pressemitteilung vom 8. Mai 2019

HWWI-Rohstoffpreisindex
Industrierohstoffe
Index ohne Energie

Rohstoffpreisindex

Industrierohstoffe

Index ohne Energie

Index Nahrungsmittel

Publikationen

  • Sonstiger Aufsatz

    Unsicherheit belastet Rohstoffpreisentwicklung

    von Katrin Knauf
    Sonstiger Aufsatz

    Im Herbst fallen die Rohstoffpreise

    von Katrin Knauf
  • Sonstiger Aufsatz

    Konjunkturschlaglicht: Rohstoffpreise in unsicheren Zeiten

    von Katrin Knauf
    Sonstiger Aufsatz

    Konjunkturschlaglicht: Die Preisentwicklung von Rohstoffen 2017

    von Katrin Knauf, Dr. André Wolf
  • Sonstiger Aufsatz

    Konjunkturschlaglicht: Aktuelle Entwicklung der Rohstoffpreise

    von Katrin Knauf
    Sonstiger Aufsatz

    Konjunkturschlaglicht: Externe Einflüsse auf deutsche Handelsbilanz

    von Katrin Knauf, Dr. André Wolf
  • Sonstiger Aufsatz

    Konjunkturschlaglicht: Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten

    von Leon Leschus
    Beitrag in referierter Zeitschrift

    What are metal prices like? Co-movement, price cycles and long-run trends

    von Anja Rossen