HWWI Policy Report

HWWI Policy Report 8

Rohstoffpreise 2008

von Klaus Matthies
Hamburg, 2008
Zusammenfassung:

Rohstoffpreise sind, wie insbesondere die Entwicklung der Rohölpreise in den letzten Jahren wieder gezeigt hat, von großer Bedeutung für die Entwicklung der Weltwirtschaft. Über die Importrechnung beeinflussen sie die Preis- und damit auch die Einkommensentwicklung in den Verbraucherländern. In den Entwicklungs- und Schwellenländern, die einen großen Teil der Rohstoffe produzieren und exportieren, sind die Rohstoffpreise ein wichtiger Bestimmungsfaktor der Exporterlöse; sie haben damit einen erheblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in diesen Ländern und auf deren Importfähigkeit. Die konjunkturelle Entwicklung in den Industrieländern hat wiederum über die Nachfrage nach Vorprodukten und über Lagerdispositionen Rückwirkungen auf die Preisentwicklung an den internationalen Rohstoffmärkten. Die Beobachtung der Rohstoffmärkte ist daher auch ein wichtiger Baustein für die Analyse und Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung.

Der vom HWWI berechnete Index der Weltmarktpreise für Rohstoffe ist ein umfassender Indikator für die aktuellen Preisentwicklungen auf den Weltrohstoffmärkten, wobei die Indexberechnungen wöchentlich aktualisiert werden. Der Index misst die preislichen Veränderungen bei den Rohstoffimporten der Industrieländer und ist somit ein Indikator für die Kostenentwicklung bei importierten Rohstoffen.

Im Report wird zunächst die Verteuerung der Rohstoffe auf breiter Front in diesem Jahrzehnt anhand des HWWI-Index und seiner Untergliederungen dargestellt. Dabei zeigen sich größere Unterschiede im Ausmaß der Preissteigerungen und in den zeitlichen Abläufen (Kapitel 2). Aus dem anschließenden Rückblick (Kapitel 3) auf die vorangegangenen Jahrzehnte ergibt sich, dass mit dem Preisauftrieb in diesem Jahrzehnt eine lange Phase real fallender Rohstoffpreise zu Ende ging. Die tendenzielle Verbilligung der meisten Industrierohstoffe und Grundnahrungsmittel, die schon lange vor 1960 – dem Beginn der langen Reihen des HWWI-Index – einsetzte, war unter anderem Folge von Produktivitätssteigerungen und sinkenden Transportkosten. Sie endete um die Jahrtausendwende mit einem steigenden Rohstoffbedarf der Entwicklungs- und Schwellenländer im Zuge ihrer Industrialisierung und Mobilisierung. Die Verteuerung der Rohstoffe in den letzten Jahren erreichte, gemessen am HWWI-Index insgesamt, im Sommer 2008 ihren Höhepunkt. Mit der Verschlechterung der Aussichten für die amerikanische und die Weltwirtschaft begannen viele Rohstoffpreise zu sinken (Kapitel 4).

ISBN 1862-4944, ISSN (Internet) 1862-4952